Vorsicht! Was im Kühlschrank liegt, kann kalt werden!
Verpackungsaufschrift in den USA


Projekt Ranma ½

12. September 2002

Diese Seite ist eigentlich nur als Gedächtnisstütze für mich gedacht, damit ich später die Einstellungen wieder rekonstruieren kann (falls mal wieder eine Neuinstallation von Windoof nötig sein sollte) ;-)

Hardwareausstattung und Zeitaufwand ...
Meine Capturinghardware sieht wie folgt aus: Alles in allem benötige ich mit dem Rechner mit den unten aufgeführten Einstellungen ca. 7,5 Stunden vom Beginn des Capturevorgans bis zum fertigen XSVCD-Stream. Da der PC eh für nix anderes benutzt wird, ist das also nicht weiter schlimm -_^
Bevor jetzt jemand auf die glorreiche Idee kommt mir zu sagen, daß ich auch mit VD (VirtualDub) unkomprimiert aufnehmen kann, muß ich sagen, daß die eingesetzte Hardware das nicht ohne Framedrops packt (hab ich bereits mehrfach und mit allen erdenklichen Einstellungen ausprobiert). Außerdem liefert die mitgelieferte Software erfreulicherweise ein sehr gutes Videomaterial (ich bin damit mehr als zufrieden).

Vom DivX-File ...
Als Ausgangsmaterial für die Konvertierung nach DivX 5.02 benutze ich das MPEG1-File, das von der TV-Software, die bei der TV-Karte PCTV Rave von Pinnacle dabei war. Die Qualität des "Rohmaterials" ist eigentlich ziemlich gut, dafür, daß es nur MPEG1 ist. OK, das File belegt für ca. 40 Minuten (bei RTL II weiß man ja nie, ob die sich so genau an die abgedruckten Sendezeiten halten *g*) rund 2 Gigabyte. Nachdem ich die Datei in VirtualDub 1.4.10 geöffnet habe, kommen die Filter "Dynamic Noise Reduction" "Resize" und "Timesmooth" mit den folgenden Einstellungen zum Einsatz:
Dynamic Noise Reduction

Dynamic Noise Reduction
 
Timesmooth

Timesmooth
Resize

Resize

Den Resizer könnte ich eigentlich weglassen, da die Auflösung des MPEGs ja schon die gewünschten 352x288 Pixel hat, aber die Bildqualität scheint mit dem Filter etwas besser zu sein als ohne. Dieser Eindruck kann jedoch auch nur rein subjektiv sein.

Als Compression-Codec benutze ich DivX 5.02 (2-Pass) mit diesen Einstellungen:


Für die ungeduldigen Besucher hier noch die Einstellung für das Command-CLI
-b22 3000 -key 300 -log "DRIVE:\PATH\TO\divx.log" -mv "DRIVE:\PATH\TO\mvinfo.bin" -b -g -dr 12,2,2000,10,20 -sc 50 -pq 5
DRIVE:\PATH\TO\ muss durch das eigene Laufwerk und den entsprechenden Pfad ersetzt werden.

Bevor ich es vergesse noch schnell den Vorher/Nachher-Vergleich
Die beiden Bilder sind fast nicht komprimiert (wenn man das bei JPEG sagen kann), um keine unnötigen Artefakte zu produzieren. Evtl. lege ich die beiden Screenshots noch als PNG dahinter (mal schauen).
Das Rohmaterial

Das "Rohmaterial"
 
Das Resultat

Das Resultat


Als Grundlage für meine oben genannten Einstellungen habe ich die Einstellungen, die unter Anime Digital downloadbar sind genommen und meinem Geschmack angepasst.

... zur XSVCD
Damit man die Videos schließlich auf der Mattscheibe anschauen kann ist noch ein weiterer Schritt nötig. Ich habe mich hierbei dazu entschlossen das DivX als XSVCD zu archivieren. Hierzu setze ich TMPEGEnc 2.58.44.152 mit einem selbst erstellten XSVCD-Template ein. Das Template kann man sich hier downloaden, oder mittels des Templates "unlock.mcf", das sich im Extras-Verzeichnis von TMPEGEnc befindet nachbasteln.
Bitte nicht wundern, daß alle Felder ausgegraut sind. Ich habe die Felder im Template nur "schreibgeschützt". Das läßt sich aber auch ganz leicht wieder umkehren, sodaß man seine eigenen Einstellungen machen kann. Einfach einen Rechtsklick auf den Namen des entsprechenden Feldes machen und "unlock" auswählen.
Die Einstellungen sehen folgendermaßen aus:
Video-Settings

Video-Settings

Bitrate

Bitrate-Settings

Quantization Matrix

Quantisierungs-Matrix

Audio Settings

Audio-Settings

Audio Settings 2

Audio-Settings


Nachdem die fertige MPEG2-Datei jetzt auf der Platte liegt, könnte man die XSVCD jetzt mit Nero brennen. Das File ist jedoch nur zwischen 350 und 400 MB groß, was es mir ermöglicht pro CD (700er Rohling) zwei Folgen zu archivieren. Also warte ich immer, bis ich zwei Folgen fertig habe und brenne diese dann zusammen auf einen Rohling.
Keine Angst man bekommt zwei Files mit 400 MB problemlos auf einen 700er Rohling ohne überbrennen zu müssen!

Kleine Info zu der Kapazität von Rohlingen:
			Data capacity in Mb for a S/VCD
			74 min
			= 333,000 sectors * 2324 bytes / sector
			= 773892000 bytes
			= 738.0 Mb

			80 min
			= 360,000 sectors * 2324 bytes / sector
			= 836640000 bytes
			= 797.9 Mb
			
Quelle: DVDRHelp.com und DVDRHelp.com

Brennen der CD
Ich denke, daß das Brennen der XSVCD kein großes Problem darstellen sollte. Wer trotzdem Probleme damit haben sollte, kann dies entweder unter http://www.dvdrhelp.com nachlesen, oder warten, bis ich hierzu auch noch den entsprechenden Guide für Nero Burning Rom geschrieben habe (steht auf meiner to do Liste ganz hinten) -_^

Noch ein Wort zum MP3 Codec
Wenn man unter Win2k, wie ich, den Lame-Codec benutzen will, muß man seltsamerweise auch den Fhg Radium-Codec installiert haben. Sollte der Radium-Codec nicht vorhanden/installiert sein, steht leider der Lame-Codec auch nicht zur Verfügung, selbst wenn man ihn ordnungsgemäß installiert hat. Ich habe leider keine Ahnung warum das bei Win2k so ist. Dieses Problem betrifft aber scheinbar nur Win2k, soweit ich es testen konnte. Ob dieses Problem auch bei WinNT 4.0, WinME oder WinXP auftritt kann ich leider nicht sagen.

Beispielvideos
Hier gibts ein paar Videodateien (ca. 10 Sekunden) zum Vergleich der oben genannten Bearbeitungsschritte:
Ranma ungefiltert (Studio PCTV AVI Decoder -> ca. 7,8 MB)
Ranma gefiltert (DivX 5.02 - 2pass -> ca. 2,3 MB)
Ranma gefiltert (MPEG2 - 2pass -> ca. 2,8 MB)
Damit es beim Abspielen der MPEG2-Datei keine Probleme gibt sollte man einen Software DVD-Player benutzen, da der Mediaplayer das Format standardmäßig nicht unterstützt.

In eigener Sache
Wenn ihr Links setzen wollt, benutzt bitte den unten angegebenen Link auf diese Seite und verlinkt nicht direkt auf die Files, ansonsten muss ich die Files leider wieder von der Homepage entfernen. Und das will doch sicherlich niemand, oder?

Danke!
© 1999 - 2018 DM